The Beauty and the Beast

The Beauties

Diese blaue 12 Meter Class Yacht in wunderbarem Zustand war zum Zeitpunkt der Aufnahme unglaubliche 83 Jahre alt. Ihr Name: NORTHERN LIGHT, Segelnummer US 14. Die Yacht ist derzeit im Besitz schwedischer Eigner und wir sichteten sie 2020 in Marstrand. Weitere Informationen über diese Schönheit sind hier zu finden. Die Wasserlinie ist bei diesen Booten nur 13,72 m lang, das heißt 7,61 m Überhänge. Sehr elegant. Gebaut wurde sie 1938 bei der gleichen Werft in den USA wie das nachfolgende Boot.

Auch VIM ist eine 21,33 m lange und 28,4 t schwere, klassische Rennyacht der 12 Meter Klasse. Sie wurde von Nevins Yard in City Island, New York gebaut und 1939 fertiggestellt. Wir sahen sie in Ystad, sie trägt die Segelnummer US 15. Diese Schiffe wurden von Olin J. Stephens entworfen. 2003 erfolgte bei VIM ein Refit und das sieht man.

12 Meter Class Yacht in Ystad

Wesentlich kleiner, aber auch sehr hübsch ist AJA, ein schwierig zu bauender Riss von Sparkman & Stephens. Sie wurde von der Bröderna Martinsson Varvs AB in Svineviken gebaut und 1966 eingewassert. Sie befindet sich trotz wechselnder Eigner immer noch in Svineviken und ist nun bereits 55 Jahre alt. Einer der Konstrukteure, eben jener berühmte Olin J. Stephens, kam persönlich nach Schweden, um das Boot zu segeln und zu erproben. Sogar die New York Times berichtete, dass er in Schweden war, um das schönste Boot der Welt zu testen. Der Bau von AJA benötigte 10.000 Stunden. Die Werft war bekannt dafür, dass alle ihrer aus Holz gefertigten Boote innen völlig trocken waren.

Dieser Drachen ist ein Gedicht, optisch und im Erhaltungs- und Pflegezustand. Zeitlos schöne Formen mit makelloser, hochglänzender Lackierung. Es ist wohl auch einer der bekanntesten Drachen. Er wurde 1954 in Svineviken gebaut und SLAGHÖKEN getauft. Er gewann gleich alle Regatten, an denen er teilnahm, inklusive der Qualifikation für die Olympischen Spiele. Daraufhin wurde er von einer Kommision neu vermessen, aber alles war korrekt und entsprach den strengen Klassenregeln. Er trug die Segelnummer S194, nahm an den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne teil und gewann die Goldmedaille für Schweden. Skipper war Folke Bohlin, die Crew Bengt Palmquist und Leif Wikström. 1975 gewann das Boot die Drachen-Weltmeisterschaften.
Später wurde er in GALEJAN II umbenannt. Das nun fast 70 Jahre alte, wunderbare Boot wird noch immer in Regatten eingesetzt.

Hier verläßt ein in Dänemark gebautes Holzboot das Winterlager.

In den Hallen von Båtvårdsvarvet in Svineviken stehen viele Segelboote aus Holz, eine regelrechte „Svineviken Wooden Boat Show“.

Reparaturen werden hier von den allerbesten Fachleuten in sehr hoher Qualität ausgeführt. Hier wurde ein Stück des Vorstevens erneuert.

Das ist eine International One Design, ein Entwurf von Bjarne Aas aus 1936. Der äußerst formschöne Rumpf ist einer der letzten, der in Fredrikstad in Norwegen gebaut wurde.

Am Steg war noch ein schön gebautes Boot unbekannter Type zu sehen.

The Beasts

Eigentlich würde ein Schiff mit solchen Linien auch in die erste Gruppe gehören. Diese extrem gestrecke Schönheit steht ohne Persenning im Fischerhafen Flatwarp in den Schären von Schwedens Ostküste. Den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt ist sie dem sicheren Verfall preisgegeben. Das Achterdeck ist schon durchgefault und mit Flechten bewachsen. Von der einst schützenden Farbe sind nur mehr Reste vorhanden. Der Kiel wurde offensichtlich schon einmal repariert, zumindest lässt der Schnitt der Planken dies vermuten. Möglicherweise wäre sie noch zu retten…

Dieses arme Folkeboot dümpelt am Kai von Hanö und scheuert sich im Schwell die Planken auf.

Dieses kleine Segelboot ist keine wertvolle exquisite, antike Schönheit, wurde aber völlig vernachlässigt oder gar vergessen. Die Natur erobert, besiedelt oder zersetzt die geeigneten Untergründe und Oberflächen hier schon seit vielen Jahren.